Lese die neusten Artikel im Blog.

Web 2.0 als Werbebühne

6. Juli 2010 | Von | Kategorie: Internet

Ohne Social Media geht heutzutage nichts mehr. Dabei ist nicht nur von den Jugendlichen die Rede, welche Stunden über Stunden pro Tag vor dem Computer oder Laptop sitzen und Facebook, MySpace oder Twitter rauf- und hinunter surfen. Auch für geschäftliche Zwecke sind die Plattformen mittlerweile schon wichtig. Es gibt schon das Gerücht, dass die Profile einzelner Personen von Unternehmen vorab begutachtet werden. Hat man sich zum Beispiel zu einem Vorstellungsgespräch angemeldet, versucht die Personalabteilung zuvor noch intensiv eine Information über den Bewerber im Netz zu finden. Manchmal dienen sie nur zur Überprüfung der eigenen Angaben, in bestimmten Fällen werden die Bewerbenden aber auch damit konfrontiert. Hier handelt es sich um kein Märchen, manchmal kommt diese Arbeitsweise in der Praxis wirklich vor.

Spionage hin oder her, fest steht jedenfalls, dass sich junge und dynamische Unternehmen das Marketing ohne den Einbezug von Web 2.0, damit sind alle Social Media Webseiten gemeint, nicht mehr vorstellen können. Eine eigene Webseite zu haben und diese mit Hilfe von einem Backlink Paket ideal mit Google zu koordinieren, ist ebenfalls hilfreich, aber junge Menschen über Web 2.0 zu erreichen, ist unerlässlicher denn je. Sie sind nämlich die Zielgruppe von morgen und immer dem Trend voraus. Würde man ein Inserat in der Zeitung schalten oder auf einem bestimmten Radiosender Werbung spielen, dann wäre die Zielgruppe sehr eingeschränkt. Natürlich erreichen auch Social Media nur einen Bruchteil der Gesellschaft, aber das ist zumindest ein sehr großer.

Wichtig ist es, erst einmal ein eigenes Profil zu kreieren. Es ein wenig ausschmücken, kann nie schaden. Das bedeutet die Firmendaten sollen elegant in die vorgegebene Datenmaske eingefügt werden, aber zumindest so, dass es nicht gleich nach Werbung aussieht. Produktfotos oder jene des eigenen Logos können die Seite schmücken und liefern Interessierten Information. Jetzt kann die eigentlich Arbeit beginnen: Immer fleißig Beiträge schreiben und somit die Facebook-Welt mit Informationen über das Unternehmen und Neuigkeiten auf dem neuesten Stand halten.

Keine Kommentare möglich.